Trans* – was meint das hier?

TiN | Trans* in Niedersachsen ist Netzwerk, Interessenvertretung und Förderprogramm für/von Menschen, die sich nicht im Einklang mit dem bei Geburt zugeschriebenen Geschlecht sehen oder diese Zuschreibung hinterfragen, die transitionieren oder mit der Erfahrung ihrer eigenen Transition ihr „Leben danach“ gestalten.

Es gibt hierfür Begrifflichkeiten, wie trans*, transsexuell, transgender, enby / nicht-binär, genderqueer, non-/agender, genderfluid, transgender, transgeschlechtlich, transident… Nicht immer meinen Nutzende dasselbe, wenn sie denselben Begriff verwenden. Der Begriff trans* kann und soll hier nur als Überbegriff verstanden werden.

Der Begriff trans* soll eine größtmögliche Vielfalt zeigen, denn das Sternchen steht dafür, Selbstbezeichnungen ergänzen zu können. Viel weniger als um die vielen Begrifflichkeiten geht es uns bei TiN um die Interessen derer, die die nicht in die  cisgeschlechtlichen Norm passen (wollen). Diejenigen, denen nicht das richtige Geschlecht bei der Geburt zugewiesen wurden.

Die Position von TiN ist eine, die sich für Selbstbestimmung, Toleranz und Gemeinsamkeit einsetzt. Das bedeutet für uns auch, dass wir konkrete, erreichbare Ziele anvisieren, indem wir ebenso konkrete und umsetzbare Maßnahmen und Projekte bearbeiten oder ermöglichen und indem wir all das in einer wertschätzenden, fehlertoleranten, gleichberechtigten Kultur tun.

Das Ziel ist: Selbstbestimmte geschlechtliche Vielfalt!

Was wir tun

Projekte 2018

TiN AGs

  • AG Trans* Gesundheit
  • AG Sprache und Symbole [Eingestellt]
  • AG Erwachsenenbildung (ruht)
  • AG Trans*Beratung

Du hast Interesse einer AG beizutreten, eine ruhende AG wieder wachzurütteln oder eine ganz neue AG zu gründen? Melde dich unter tin@qnn.de 

Projekte 2019

TiN ist Teil folgender Strukturen

  • Qualitätszikel trans* Hannover
  • Runder Tisch LSBTI Hannover
  • Arbeitskreis zu geschlechtlicher Vielfalt der Stadt Hannover
  • Runder Tisch LSBTI Braunschweig
  • AG Gesundheit des BVT*
  • Runder Tisch trans* Nord

Für die bundesweite Vernetzung ist Trans* in Niedersachsen Mitglied im Bundesverband trans* und der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität.

TiN | Trans* in Niedersachsen

TiN | Trans* in Niedersachsen ist die Einladung des QNN, die Interessen von trans* Menschen ins QNN einzubringen. Dazu zählen für uns alle, die sich nicht im Einklang mit dem bei Geburt zugeschriebenen Geschlecht sehen oder diese Zuschreibung hinterfragen, die transitionieren oder mit der Erfahrung ihrer eigenen Transition ihr „Leben danach“ gestalten.

Um Interessen und Bedürfnisse zu erfassen wurde im Rahmen der Kampagne „Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt* in Niedersachsen“ 2014/15 neben schwulen Männern, lesbischen Frauen, sowie bisexuellen und intergeschlechtlichen Menschen auch trans* Personen nach ihren Interessenslagen und Diskriminierungserfahrungen befragt. Darauf aufbauend wurden in so genannten Zukunftstischen die gewonnenen Ergebnisse diskutiert und Zielvisionen entwickelt. Auf unserer QNN-Webseite zur Kampagne findet Ihr mehr Informationen und den Abschlussbericht, der Ende 2015 vorgelegt wurde.

Im Mai 2017 benachrichtigte der LtSN – Landesverband für transgeschlechtliche Selbstbestimmung das QNN über seine bevorstehende Auflösung und übergab die vom LtSN getragenen Teile der Verantwortung für Interessenvertretung, Netzwerk und Förderprogramm zurück ans QNN. Seit 2012/13 waren die im LtSN vernetzten und vertretenen Aktiven über den Landesverband Kooperations- und Hauptansprechpartner für das QNN in den Belangen der Menschen aus dem trans*-Themenfeld gewesen. Seit Mitte 2017 übernimmt TiN | Trans* in Niedersachsen die vormaligen Aufgaben des LtSN und baut ein Trans*-Netzwerk in Niedersachsen auf.

Kontakt

Samuel Elio Schmidt

aus Hannover, im geschäftsführenden Vorstand des QNN und ehrenamtlich in anderen queeren Projekten engagiert.

samuel.schmidt@qnn.de

Robin Osterkamp

aus Hannover, seit Juni 2019 in Funktion der Landeskoordination für trans* Themen und Projekte

tin@qnn.de | 0160 1617746
robin.osterkamp@qnn.de

Nächste Termine

  • Fr
    03
    Sep
    2021
    Sa
    04
    Sep
    2021
    Zoom

    Nachdem die 3. niedersächsische Trans*Tagung letztes Jahr aufgrund der Pandemie ausgefallen ist, wollen wir dieses Jahr wieder zusammenkommen, um uns zumindest im digitalen Rahmen auszutauschen.

    Trans* zu sein ist und bleibt oft ein Kampf auf vielen Ebenen. Persönlich, politisch, familiär und gesellschaftlich. Aber es ist auch immer ein Kampf, den es sich zu kämpfen lohnt. Zum Abbau von Barrieren und für mehr Sichtbarkeit, Vernetzung und Informationsaustausch in diesen Kämpfen lädt TiN | Trans* in Niedersachsen dieses Jahr zur dritten niedersächsischen Trans*Tagung ein. Im Gegensatz zu de Vorjahren kommen wir dieses Jahr nur für zwei Tage zusammen. Trotzdem wollen wir in dieser Zeit wie auch zuvor empowern und Wissen vervielfachen. Es erwarten euch Vorträge, Workshops und Diskussionen zu verschiedensten Themen, aber auch Raum um alte Bekannte wieder zutreffen, neue Kontakte zu knüpfen und Ideen, Meinungen und Möglichkeiten kennenzulernen.

    Die Trans*Tagung richtet sich an alle interessierten trans* und abinären/nicht-binären Personen aus Niedersachsen und darüber hinaus. Auch Angehörige, Freund*innen und Interessierte sind herzlich Willkommen.

    Die Tagung wird von TiN | Trans* in Niedersachsen in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und der Volkshochschule Hannover organisiert und vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert.