Beratung

Inter* Beratung Nieder­sachsen

Alle Ratsu­chenden werden bei der Inter* Peerbe­ratung von inter­ge­schlecht­lichen Erfahrungsexpert*innen beraten. Vereinbare jetzt einen Termin.

Beratung

Inter* Beratung Nieder­sachsen

Alle Ratsu­chenden werden bei der Inter* Peerbe­ratung von inter­ge­schlecht­lichen Erfahrungsexpert*innen beraten. Vereinbare jetzt einen Termin.

Inter* Beratung Nieder­sachsen

Darüber Reden. Verstanden werden.

Für wen?

  • Menschen, die inter­ge­schlechtlich sind oder bei denen eine Inter­ge­schlecht­lichkeit vermutet wird
  • An- und Zugehörige inter­ge­schlecht­licher Menschen (z.B. Eltern, Partner*innen, Freund*innen)

Wer berät?

  • Alle Berater*innen sind inter­ge­schlechtlich oder An- und Zugehörige von inter­ge­schlecht­lichen Menschen (z.B. Eltern, Partner*innen, Freund*innen).
  • Alle Berater*innen sind quali­fi­zierte Peerberater*innen

Wie?

  • persönlich, digital, telefo­nisch
  • anonym
  • kostenlos
  • Peer basiert / Community basiert
  • medizi­nisch unabhängig
  • auf deutsch und englisch, bei anderen Sprachen können ggf. Dolmetscher*innen hinzu­ge­zogen werden

Termin verein­baren

Beratungs­termine können jederzeit vereinbart werden.

Was bedeutet Inter* Beratung?

Alle Ratsu­chenden werden bei der Inter* Beratung von inter­ge­schlecht­lichen Erfahrungsexpert*innen beraten, die ähnliche Erfah­rungen machten. Sie waren in ähnlichen Situa­tionen und mussten ähnliche Entschei­dungen treffen. Das macht sie zu Peers. Sie können Perspek­tiven und Bewäl­ti­gungs­stra­tegien aufzeigen.

 

Alle Berater*innen sind auch fachlich quali­fi­ziert, denn sie alle haben eine Beratungs­aus­bildung abgeschlossen und nehmen regel­mäßig an Super­vi­sions- und Quali­fi­zie­rungs­maß­nahmen teil.

Kontakt

Michael Rogenz
Pronomen er / ihm
0511 — 33 658 127
inter@qnn.de

Wer kann sich an die Beratungs­stelle wenden?

Inter­ge­schlecht­liche Menschen machen besondere Erfah­rungen. Wenn sie von ihrer Inter­ge­schlecht­lichkeit erfahren, sollen sie oft schnelle Entschei­dungen treffen, deren Konse­quenzen sie nicht absehen können. Oder Eltern sollen diese Entschei­dungen für ihr inter­ge­schlecht­liches Kind treffen. Gut infor­mierte Entschei­dungen erfordern ein umfas­sendes Wissen, verschiedene Perspek­tiven und den Austausch mit Menschen, die ähnliche Erfah­rungen machen. Genau das bietet die Inter* Peerbe­ratung in Nieder­sachsen.

 

Auch wenn eine Inter­ge­schlecht­lichkeit vermutet wird, sollte eine Peerbe­ratung in Anspruch genommen werden. Das befähigt zu einer selbst­be­stimmten Begleitung des diagnos­ti­schen Prozesses und zeigt weitere Infor­ma­ti­ons­mög­lich­keiten auf.

 

An- und Zugehörige von inter­ge­schlecht­lichen Menschen können sich ebenfalls beraten lassen. Sie benötigen oft Beratung, um ihre Lieben angemessen unter­stützen zu können. Der Austausch mit Menschen in ähnlichen Situa­tionen, z.B. anderen Eltern inter­ge­schlecht­licher Kinder, kann Sicherheit geben und bestärken.

Wie sieht eine Inter* Beratung aus?

Nach der Kontakt­auf­nahme per E‑Mail, Chat oder Telefon wird ein Beratungs­termin vereinbart. Dieser findet persönlich, digital oder telefo­nisch statt. Anschließend sind bei Bedarf weitere Beratungen möglich.

 

  • Die Beratung findet anonym statt, wir benötigen keinerlei Daten.
  • Es entstehen für die ratsu­chende Person keine Kosten.
  • Die Beratung findet in deutscher oder engli­scher Sprache statt. Dolmetscher*innen können wir ggf. organi­sieren und bitten bei Kontakt­auf­nahme um einen entspre­chenden Hinweis.
  • Es handelt sich um eine peer- und commu­ni­ty­ba­sierte Beratung, die medizi­nisch unabhängig ist. Medizi­nische oder anwalt­liche Beratung findet nicht statt.
Skip to content