Auf der QNN Mitgliederversammlung im November 2021 haben die Mitgliedsorganisationen mit dem Haushalt 2022 die Umstrukturierung der QNN Geschäftsstelle beschlossen.

Bisher war die inhaltliche Arbeit des QNN auf vier Säulen zu den Themenbereichen Lesbisch*, Schwul, Trans* und Inter* verteilt, mit jeweils einer geringfügigen Personalstelle zur Landeskoordination.

Seit Jahresbeginn sind die Themenbereiche Trans* und Inter* nun zu Landesfachstellen mit erhöhten Personalstunden ausgebaut worden. Dies insbesondere, um den stetig steigenden Anfragen und Bedarfen in den beiden Bereichen gerecht zu werden. Die ‚Landesfachstelle Trans*‘ und die ‚Landeskoordination Inter*` werden jeweils weiterhin durch Robin Ivy Osterkamp und Michael Rogenz geführt.

Neugeschaffen ist die Stelle der stellvertretenden Geschäftsführung im QNN, welche durch Melissa Depping besetzt wurde. Melissa Depping war zuvor Landeskoordinatorin für die Säule ‚Lesbisch* in Niedersachsen‘ und wird auch zukünftig für Themen und Projekte für lesbische*, bisexuelle und queere Frauen* zuständig sein. Darüber hinaus wird der Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit ein Arbeitsschwerpunkt der neuen stellvertretenden Geschäftsführung sein.

Thomas Wilde, als bisheriger Landeskoordinator für die Säule ‚Schwules Forum Niedersachsen‘ (SFN), hat seine Tätigkeit für das QNN zu Ende letzten Jahres beendet. Mehr zur Würdigung seiner jahrzehntelangen Arbeit für das SFN/QNN wird später folgen. Die Themen und Aufgabenbereiche des SFN fallen nun in den Zuständigkeitsbereich der bereits amtierenden Geschäftsführung, Nico Kerski.

Die Neustrukturierung der Geschäftsstelle ermöglicht dem Landesverband eine flexiblere Arbeit in Querschnittsthemen, von denen alle queeren Menschen in ihren jeweiligen Lebenssituationen betroffen sind (z.B. Schule, Arbeit, Alter, Sport, etc). Zudem ermöglicht die neue Struktur, die Arbeit für und mit Menschen im gesamten queeren Spektrum – auch denen, die sich bisher in der ‚Versäulung‘ nicht wiederfinden konnten.

Ein Beispiel für den verstärkten Fokus auf Querschnittsthemen ist Schule. Mit der neuen Fachstelle ‚Schule der Vielfalt* Niedersachsen‘ (siehe Pressemitteilung), hat das QNN die Trägerschaft für ein Projekt übernommen, welches Schulen unterstützt ein diskriminierungsfreies und akzeptierendes Umfeld für queere Vielfalt zu schaffen. In Kombination mit der engen Kooperation mit SCHLAU Niedersachsen, dessen Workshopangebote sich explizit an Schüler*innen und Schulklassen wenden, ist das QNN in diesem Bereich optimal aufgestellt.