Die Landeskoordination Inter* und die Landesfachstelle Trans* des QNN waren am 19.4. beim Fachtag „Sexuelle Bildung, Vielfältigkeit und Kinderschutz“ der Gemeinde Isernhagen. In dem Workshop „Trans*, Inter*, Queer? – Was ist das eigentlich und wie gehe ich damit um?“ wurde sich mit den grundlegenden Aspekten sexueller und geschlechtlicher Vielfalt auseinandergesetzt. Dazu wurden zentrale Begriffe und aktuelle Bedarfe geklärt, sowie Aspekte für das pädagogische Handeln diskutiert.

Dieser Fortbildungstag für alle pädagogischen Fachkräfte der Gemeinde Isernhagen war die Auftaktveranstaltung zur gemeinsamen Erstellung eines sexualpädagogischen Kinderschutzkonzepts. In einem Impulsvortrag hat Ralf Pampel die grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis von kindlicher Sexualität und Kinderschutz geklärt: Wie können wir Kinder gut vor sexualisierter Gewalt schützen, ohne Gefahr zu laufen, die Sexualität zu verteufeln? Und wie können wir Kinder angemessen in ihrer Entwicklung begleiten und zu einer positiven und selbstbestimmten Sexualität befähigen, ohne die Gewalt- und Machtaspekte der Sexualität auszublenden? Welche Rolle spielen dabei die Geschlechtsidentitätsentwicklung und der gesellschaftliche Umgang mit Geschlechterrollen? Zum Abschluss des Fachtages hat Veuve Noire das Projekt „Olivia macht Schule“ vorgestellt und aus der Arbeit des Projektes berichtet.