Vergangene Veranstaltungen

  • Fr
    18
    Jan
    2019
    So
    20
    Jan
    2019
    Akademie Waldschlösschen, Reinhausen
    Im Rahmen der Multiplikator*innenschulung werden Ehrenamtliche, Engagierte und auch Hauptamtliche aus queeren Arbeitsfeldern zu den Themenbereichen, denen sich MOSAIK Gesundheit widmet, sensibilisiert und zu Peer-to-Peer Berater*innen für den niedrigschwelligen Erstkontakt geschult.
  • Mi
    23
    Jan
    2019
    19 UhrAndersraum, Hannover

    Im Rahmen der Kampagne „Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen“
    wird seit 2017 versucht, u.a. Fragen schwuler Gesundheit zu klären. Um diesen Prozess
    voranzubringen, hat das Queere Gesundheitsnetz Hannover (QGH) die Initiative ergriffen
    und wird das Thema 2019 als Schwerpunkt behandeln.

    Gemeinsam mit Ihnen möchten wir im QGH an diesem Abend überlegen, welche Perspektiven
    ein Konzept der Schwulen Männergesundheit umfasst und welche praktischen Schritte
    durch das QGH unternommen oder initiiert werden könnten. Unser Ziel dabei: Die Verbesserung der Gesundheit schwuler Männer.

  • Fr
    25
    Jan
    2019
    So
    27
    Jan
    2019
    Akademie Waldschlösschen, Reinhausen

    Wie schon im September 2017 arbeiten an diesem Wochenende wieder Ehren- und Hauptamtliche des
    QNN und Aktive der Gruppen und Vereine in Niedersachsen gemeinsam am QNN.

    Die Themen und Fragestellungen dieses Workshop-Wochenendes werden mit einem Vorlauf von etwa
    6-10 Wochen über den QNN-Mailverteiler q-nn.de/qnn/mailverteiler in der Einladung bekanntgegeben
    und sind dann auch auf der QNN-Webseite auffindbar.

    Anmeldung unter waldschloesschen.org

  • Sa
    26
    Jan
    2019

    +++ Leider muss der Termin aufgrund eines Todesfalles in der Familie des Referenten ausfallen. Über einen möglichen Ersatztermin werdet ihr auf www.mosaikgesundheit.de informiert +++

    Wie kann eine Psychotherapie mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq*) Klient*innen konkret aussehen? Welche Methoden und Vorgehensweisen sind sinnvoll, welche Rahmenbedingungen sollten vorhanden sein und welche Haltung ist seitens der Therapierenden nötig? Im Vortrag mit anschließender Diskussion werden Ergebnisse aus einer qualitativen Interviewstudie mit acht Praktiker*innen vorgestellt. Das Angebot richtet sich an therapeutisch arbeitende Menschen (Beratung, Psychotherapie, sozialer Arbeit, Pädagogik etc.).

    Lian Eisenhuth (M.Sc. Psychologie) ist Mitglied im Verband für lsbtiq* Menschen in der Psychologie (VLSP*) und absolviert die psychotherapeutische Ausbildung

    - Eintritt frei
    - gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    - eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FemRef Universität Oldenburg

  • Mi
    06
    Mrz
    2019
    18 UhrFrauen- und Mädchen Gesundheitszentrum (FMGZ) Hannover

    Verschiedene Studien belegen, dass lesbische, bisexuelle und queere Frauen häufiger physisch und auch psychisch erkranken, da sie u.a. Diskriminierung und Homofeindlichkeit erleben.

    Resilienz ist ein Schutz- und Verarbeitungsfaktor und die Kraft, die uns hilft auf Krisen und Störungen zu reagieren; und nach Schock, Trauma, schlechten Nachrichten oder auch kleinen Stolpersteinen im Alltag möglichst unbeschadet und schnell zurückzukehren zu einem Zustand von Zufriedenheit und Wohlbefinden.

    • Edith Ahmann ist seit 2012 Geschäftsführerin des Frauen- und Mädchen GesundheitsZentrums Region Hannover e.V. und ausgebildete trans*Beraterin, Heilpraktikerin, Gesprächstherapeutin und Traumatherapeutin
    • Teilnahme kostenfrei!
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FMGZ Hannover und der Stiftung Leben & Umwelt
    • Anmeldung wegen begrenzter Platzzahl: info@fmgz-hannover.de
    • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*
  • Do
    07
    Mrz
    2019
    18 UhrFrauen- und Mädchen Gesundheitszentrum (FMGZ) Hannover

    Die Schönheitschirurgie hat ein neues Aufgabengebiet: die (Weg-) Optimierung der Vulva – des äußeren weiblichen* Genitales. Ausgehend von dieser Entwicklung bietet VULVA 3.0 – ZWISCHEN TABU UND TUNING einen unterhaltsamen, überraschenden und nicht zuletzt aufklärerischen Blick auf weibliche Intimregionen. Es geht um Wahrnehmung und Repräsentation, um Sichtbarkeit und Verstecken, um freiwillige Modellierungen und rituelle Verstümmelung, um anatomische Irrtümer und historische Perspektiven, um Zensur und Zelebrieren der Vulva und damit weiblicher* Sexualität.

  • Sa
    09
    Mrz
    2019
    16 UhrCheckpoint Queer Lüneburg

    Wie kann eine Psychotherapie mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq*) Klient*innen konkret aussehen? Welche Methoden und Vorgehensweisen sind sinnvoll, welche Rahmenbedingungen sollten vorhanden sein und welche Haltung ist seitens der Therapierenden nötig? Im Vortrag mit anschließender Diskussion werden Ergebnisse aus einer qualitativen Interviewstudie mit acht Praktiker*innen vorgestellt. Das Angebot richtet sich an therapeutisch arbeitende Menschen (Beratung, Psychotherapie, sozialer Arbeit, Pädagogik etc.).

    • Lian Eisenhuth (M.Sc. Psychologie) ist Mitglied im Verband für lsbtiq* Menschen in der Psychologie (VLSP*) und absolviert die psychotherapeutische Ausbildung
    • Eintritt frei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem Checkpoint Queer Lüneburg
  • Mo
    11
    Mrz
    2019
    18 UhrOnkel Emma, Braunschweig

    Häufig gehen Gespräche darum, wie schwer es ist in intimen Situationen bei sich zu bleiben und klar zu kommunizieren. Jedoch fällt es vielen schwer die eigenen Grenzen zu erkennen, sich einzugestehen welche zu haben und diese setzen zu dürfen.

    Konsens bedeutet für viele auf Augenhöhe miteinander auszuhandeln, was alle Beteiligten wollen und zusätzlich in der Lage zu sein bei Veränderungen einvernehmlich auf alle Grenzen, Wünsche und Bedarfe einzugehen. Spaß soll das dann auch noch machen und die Lust darf nicht verloren gehen.

    Dieser Workshop möchte sich lustvoll, ohne Druck und Erwartungen diesen Herausforderungen widmen und dazu beitragen etwas mehr Sicherheit zu gewinnen oder einfach mal Zeit zum Nachdenken – Austauschen – Hineinfühlen - … zu haben.

    • Daniela Thörner ist Sozialpädagogin, Sexualpädagogin und Diversity-Trainerin. Sie arbeitet als freiberufliche Dozentin und Bildungsreferentin. Mehr: www.daniela-thoerner.de
    • Teilnahme kostenfrei
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem Onkel Emma Braunschweig
    • Begrenzte Platzzahl: Anmeldung unter kontakt@mosaikgesundheit.de
    • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Do
    14
    Mrz
    2019
    19:00Kulturzentrum PFL | Peterstr. 3, 26121 Oldenburg

    Das Bundesverfassungsgericht hat im November 2017 eine wegweisende Entscheidung zur „3.Option“ veröffentlicht – und nun?

    Mit seiner Entscheidung zu Gunsten einer intergeschlechtlichen Person aus Niedersachsen, die auf die Anerkennung und einen positiven Eintrag im Personenstand klagte, hat das Bundesverfassungsgericht im Oktober 2017 den gesellschaftlichen Blick auf Geschlecht verändert.

    Bis zum 31.12.2018 hatte die Bundesregierung nun Zeit eine gesetzliche Regelung zu schaffen. Welche Modelle gibt es? Wo stehen wir gerade? Was wird sich ändern? Bisher galt es als unnötig oder unerwünscht über Geschlecht zu reden. Der gesellschaftliche Diskurs ist aber notwendig!

    Lucie Veith, Interaktivistin und Inter*- Netzwerkkoordinator*in, hat 2017 eine nationale Auszeichnung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes für ihr Engagement gegen Diskriminierung erhalten und wird über das Urteil, das Verfahren und den Verfahrensstand informieren und freut sich ins Gespräch zu kommen.

    Alle Geschlechter sind willkommen!
    Der Eintritt ist frei.

    Die Veranstaltung wird durchgeführt in Kooperation mit dem Queeren Netzwerk Niedersachsen und dem Verein Intersexuelle Menschen Landesverband Niedersachsen e. V.

    Gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

  • Sa
    16
    Mrz
    2019
    11:00Pavillon Hannover
    1. Mitgliederversammlung in 2019.

    Schwerpunkt "Haushalt und Förderung 2019"

    Info und Anmeldung: q-nn.de/qnn/verein/mv

  • So
    17
    Mrz
    2019
    15 UhrAndersraum, Hannover

    Die meisten Menschen schämen sich darüber zu sprechen. Können nicht glauben, dass es sie getroffen hat. Verleugnung, Verweigerung, Ignoranz. „Wenn ich es nicht thematisiere, existiert es nicht.“ So einfach ist es leider nicht. In diesem Vortrag und der anschließenden Diskussionsrunde wollen wir das Tabuthema aus seiner dunklen Ecke in den Spotlight stellen, von allen Seiten beleuchten und ihm dadurch die lähmende Kraft nehmen.

    So wie niemand vor 10-15 Jahren über Depressionen oder „Burn out“ Erfahrungen gesprochen hat, so verhält es sich heute mit Ängsten und Panikattacken. Und das, obwohl es sich gerade zur nächsten Volkskrankheit entwickelt. Was läuft in unseren westlichen Gesellschaften falsch, dass so viele Menschen derartige Symptome entwickeln und wie können wir uns selbst daraus helfen.

  • Mo
    18
    Mrz
    2019
    18 UhrFrauen- und Mädchen Gesundheitszentrum (FMGZ) Hannover

    Verschiedene Studien belegen, dass lesbische, bisexuelle und queere Frauen* öfter an Brustkrebs erkranken als heterosexuelle Frauen*, da sie häufiger Diskriminierung und Homofeindlichkeit ausgesetzt sind. Etwa 80 Prozent aller Veränderungen der weiblichen* Brust werden von den betroffenen Frauen* selbst entdeckt. Die regelmäßige Brustselbstuntersuchung ist deshalb auch ein Teil der Früherkennung von Brustkrebs.

    In dem Vortrag wollen wir uns gemeinsam mit der Physiologie und Funktion der Brust im Kontext von Erkrankungen, Stillen und Lust auseinandersetzen und diskutieren, wie sich gesellschaftlich verhandelte Schönheitsnormierungen (Wie "muss" eine Brust aussehen? Wann ist sie „schön“/ "groß genug"?) manifestieren. Zudem sollen Techniken der Brustselbstuntersuchung vermittelt werden.

    • Edith Ahmann ist seit 2012 Geschäftsführerin des Frauen- und Mädchen GesundheitsZentrums Region Hannover e.V. und ausgebildete trans*Beraterin, Heilpraktikerin, Gesprächstherapeutin und Traumatherapeutin
    • Teilnahme kostenfrei!
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FMGZ Hannover und der Stiftung Leben & Umwelt
    • Anmeldung wegen begrenzter Platzzahl: info@fmgz-hannover.de
    • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*
  • Mo
    08
    Apr
    2019
    18 UhrCheckpoint Queer, Lüneburg

    Eifersucht ist ein Mysterium. Selten wird darüber geredet, noch seltener gehen wir in die Tiefe, entschlüsseln das komplizierte Geflecht und holen es von seinem furchteinflößenden Thron. In den meisten Ratgebern wird es zu einem negativen und ablehnenswerten „Gefühl“ abgestempelt. In der Folge fühlen sich die meisten Menschen schlecht und haben das Gefühl zu scheitern.

    Nicht in diesem Workshop.

    Durch unterschiedliche Methoden, in Einzelarbeit und Gruppengesprächen, habt ihr die Möglichkeit Aspekte eurer Eifersucht kennenzulernen, euch auszutauschen – natürlich nur so viel wie ihr mögt und euch gut tut – und entwickelt durch das Wissen, was hinter Eifersucht steht, Hilfsmittel für einen Umgang damit.

     

  • So
    28
    Apr
    2019
    14-18 UhrLagerhalle, Osnabrück

    +++ Wichtiger Hinweis!!! Aufgrund einer Terminverschiebung findet der Workshop am 28. April und nicht (!!!) wie auf dem Flyer am 27. April statt +++

    Verschiedene Studien belegen, dass lesbische, bisexuelle und queere Frauen häufiger physisch und auch psychisch erkranken, da sie u.a. Diskriminierung und Homofeindlichkeit erleben.

    Resilienz ist ein Schutz- und Verarbeitungsfaktor und die Kraft, die uns hilft auf Krisen und Störungen zu reagieren; und nach Schock, Trauma, schlechten Nachrichten oder auch kleinen Stolpersteinen im Alltag möglichst unbeschadet und schnell zurückzukehren zu einem Zustand von Zufriedenheit und Wohlbefinden.

    Wir lernen, wie wir achtsamer mit uns und anderen umgehen können, Wege aus Krisen finden und stärker im Alltag werden.

    • Edith Ahmann ist seit 2012 Geschäftsführerin des Frauen- und Mädchen GesundheitsZentrums Region Hannover e.V. und ausgebildete trans*Beraterin, Heilpraktikerin, Gesprächstherapeutin und Traumatherapeutin
    • Teilnahme kostenfrei!
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit LIOS e.V.
    • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*
  • Sa
    11
    Mai
    2019
    14-18 UhrCheckpoint Queer, Lüneburg

    Viele (lesbische, bisexuelle und queere) Frauen* haben wenig Wissen über ihren eigenen Körper und die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Selbstfürsorge.

    Wir möchten einen Raum bieten, um uns Abläufen im Körper (wie Zyklus, Stoffwechsel und Abwehr) zu nähern. Auch spezielle Fragen zu Wechseljahren, Endometriose, Hormonen und geschlechtsangleichenden Operationen können bei Bedarf Thema sein.

    Außerdem wollen wir Kompetenzen darüber vermitteln, wie beispielsweise die Haltung zum eigenen Körper Einfluss auf das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit hat. Neben gesunder Ernährung und angemessener Bewegung, spielen auch Selbstfürsorge und die Entwicklung einer gesunden Resilienz (seelische Widerstandsfähigkeit) eine wichtige Rolle. Hierzu wird es nicht nur theoretischen Input geben, sondern auch praktische Ansätze und Übungen.

    Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenzahl bitten wir um eine Anmeldung unter info@checkpoint-queer.de. Zur speziellen Vorbereitung würden wir uns über die Nennung von Wunschthemen aus den oben genannten Bereichen freuen.

    • Edith Ahmann ist seit 2012 Geschäftsführerin des Frauen- und Mädchen GesundheitsZentrums Region Hannover e.V. und ausgebildete trans*Beraterin, Heilpraktikerin, Gesprächstherapeutin und Traumatherapeutin
    • Teilnahme kostenfrei
    • Anmeldung unter: info@checkpoint-queer.de
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem Checkpoint Queer Lüneburg
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*
  • Sa
    11
    Mai
    2019
    16:00Universität Oldenburg, Raum A01 0-004

    Wie kann eine Psychotherapie mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq*) Klient*innen konkret aussehen? Welche Methoden und Vorgehensweisen sind sinnvoll, welche Rahmenbedingungen sollten vorhanden sein und welche Haltung ist seitens der Therapierenden nötig? Im Vortrag mit anschließender Diskussion werden Ergebnisse aus einer qualitativen Interviewstudie mit acht Praktiker*innen vorgestellt. Das Angebot richtet sich an therapeutisch arbeitende Menschen (Beratung, Psychotherapie, sozialer Arbeit, Pädagogik etc.).

    Lian Eisenhuth (M.Sc. Psychologie) ist Mitglied im Verband für lsbtiq* Menschen in der Psychologie (VLSP*) und absolviert die psychotherapeutische Ausbildung

    • Eintritt frei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Kooperation mit dem FemRef Oldenburg
  • So
    12
    Mai
    2019
    12-17 UhrAndersraum, Hannover

    In diesem Workshop werden wir uns spielerisch und praktisch dem Thema Konsens (Sexual consent| Zustimmungsprinzip) nähern und uns mit den folgenden Fragen beschäftigen: Was ist eigentlich Konsens? Wie kann ich Konsens herstellen? Wie gebe ich Raum für ehrliches fragen und antworten? Wie traue ich mich zu fragen? Was sind die positiven und negativen Aspekte an Konsens? Der Workshop ist geeignet für Menschen, die noch gar nichts, oder schon viel über Konsens wissen.

    Der Workshop findet in deutscher Lautsprache (mit Flüsterübersetzung auf englisch) statt und ist offen für alle Geschlechter.

    • blu hat einen abschluss als social justice and diversity trainer_in, als
      trainer_in für theater der unterdrückten und bildet sich regelmäßige
      weiter zu den themen sexuelle, amouröse und geschlechtliche vielfalt,
      sexualität und geschlechterrollen - queertopia.blogsport.de
    • Teilnahme kostenfrei
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem andersraum Hannover
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • Begrenzte Platzzahl - Anmeldung unter kontakt@mosaikgesundheit.de
  • Sa
    18
    Mai
    2019
    11-17 UhrFreizeitheim Linden, Windheimstraße 4, 30451 Hannover

    Programm und Info unter: www.q-nn.de/qnn/verein/mv/

    Anmeldung bitte per Mail bis 10.05.19 an info [at] q-nn [punkt] de

  • Do
    30
    Mai
    2019
    So
    02
    Jun
    2019
    Akademie Waldschlösschen, Reinhausen

    Im LiN-NetzWerk treffen sich Ehrenamtliche, die sich in Gruppen, Vereinen, Stammtischen etc. engagieren, zum Austausch und gemeinsamen Arbeiten. Außerdem werden landesweite Aktionen beim Arbeitstag und den Netzwerktreffen auf den Weg gebracht.

    Das NetzWerk-Treffen ist auch für Frauen* offen, die sich noch nicht ehrenamtlich engagieren, es aber vorhaben.

    Das Programm des Wochenendes wird in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

    - Anmeldung und Info: waldschloesschen.org

    - kostenfrei für Teilnehmer*innen aus Niedersachsen

  • Do
    30
    Mai
    2019
    So
    02
    Jun
    2019
    Akademie Waldschlösschen, Reinhausen

    Dieses Wochenend-Seminar richtet sich an Paare und andere Beziehungskonstellationen, bei denen mindestens eine Person trans* ist. Alle sexuellen Orientierungen, Beziehungskonstellationen und Gender-Identitäten sind willkommen, unabhängig davon an welchem Punkt ihres (Transitions)Weges sie sich befinden.
    - Wer bin ich und wer sind wir, wenn du dich veränderst?
    - Wie können wir mit den Veränderungen gehen und miteinander in Verbindung bleiben?
    - Wie leben wir unsere Körper, unsere Beziehung, Nähe und Sexualität
    - Wo erleben wir Lust und Neugierde, wo Frust und Schmerz?
    - Was bleibt, was geht, was kommt in unsere Beziehung(en)?
    - Wie können wir eine gemeinsame Sprache finden für das, was uns bewegt?
    Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen wir uns, unterstützt von Wahrnehmungs- und Atemübungen, kunsttherapeutischen Einheiten, Elementen aus Bewegung und Tanz und angeleiteten Paar-Massagen. Es gibt Raum zum Austausch zu zweit, in Kleingruppen, unter Trans* und als Partner*innen unter sich. Alle Übungen sind trans*sensibel konzipiert und die Teilnehmenden werden ermutigt selbst zu entscheiden wie sie die Übungen für sich gestalten und ggf. uminterpretieren. Vorerfahrungen sind nicht notwendig, Neugier auf sich selbst und den*die Partner*in(nen) ist günstig.
    Bitte meldet euch nicht allein an, sondern mindestens zu zweit als Paar!

    • Anmeldung und Info: waldschloesschen.org
    • Kosten: 170,- EUR / 45,- EUR (gefördert aus Mitteln des QNN e.V.) für Teilnehmende aus Niedersachsen
  • Fr
    30
    Aug
    2019
    18:00Frauenberatung, Verden

    Anne Lister war eine Art Don Juan der lesbischen Liebe. „Als Mann würden wir sie heute unerträglich empfinden – als Frau wird sie für uns wahnsinnig interessant“, sagt Angela Steidele, die die englische Landadelige anhand ihrer Tagebücher erforschte. Man könnte sie als Vorreiterin der Lesbischen Emanzipation betrachten. Am Vorabend des CSD in Bremen lädt die Frauenberatung Verden zu dieser hochkarätigen Lesung ein.

    • eine Veranstaltung der Frauenberatung Verden in Kooperation mit der Stiftung Leben & Umwelt /
      Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen und der Kreisvolkshochschule Verden
    • Referentin: Dr. Angela Steidele
    • Kosten € 5,-
  • Fr
    13
    Sep
    2019
    So
    15
    Sep
    2019
    FrauenBildungs- und Tagungshaus Altenbücken

    Beim LiN-SommerFest treffen sich frauen*liebende Frauen* (in allen Variationen) aus dem ganzen Land und in allen Altersklassen zum reden, feiern, nachdenken, zusammenarbeiten, zuhören, erholen und auftanken.

  • Do
    19
    Sep
    2019
    19:00Kino-Bistro "abspann", Braunschweig

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

    • Jean-Luc Tissot | im Gespräch mit Dominik Ruder und Thomas Wilde
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung des SFN in Kooperation mit dem VSE e.V., dem VNB e.V. und der Stiftung Leben und Umwelt
  • Fr
    20
    Sep
    2019
    18:00Hochschule Hannover, Fakultät V (Raumangabe folgt)

    Der Vortrag stellt eine theoretische Verbindung zwischen den Themenkomplexen der Intersektionalität und der Gesundheitsversorgung von Frauen* her, welche mittels Beispielen verdeutlicht werden. Im Anschluss an die theoretische Behandlung erfolgt ein gemeinsamer Austausch und Zeit für Kleingruppenarbeit. Mit Hilfe eines Modells zum Aktivsein gegen Diskriminierung aus intersektionaler Perspektive wird die anschließende Diskussion moderiert. Ziel ist es, Anregungen und empowernde Ideen zu finden, sich schließlich auch über den Vortrag hinaus bewusster im Feld der Gleichbehandlung in der Gesundheitsversorgung zu bewegen.

    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit den dezentralen Gleichstellungsbeauftragten der Fakultät V der HsH
    • Teilnahme kostenfrei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Mi
    25
    Sep
    2019
    18:00Neues Rathaus, Hannover

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

  • Do
    26
    Sep
    2019
    19:00Checkpoint Queer, Lüneburg

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

  • Mo
    07
    Okt
    2019
    16:00FMGZ Hannover

    Älter werden wir von ganz alleine. Die Frage ist nur WIE?

    Das Alter(n) stellt neue Fragen und für Lesben ihre höchst eigenen. Welches sind meine? Was brauche ich, um als Lesbe selbstbestimmt alt zu werden, frei von Diskriminierungen und in Verbundenheit mit den Menschen, die mir wichtig sind?

    In Würde altern – wie geht denn das? Was nehme ich mit auf meine Reise ins Alter, was lasse ich los? Wo setze ich neue Prioritäten? Wie gelingt mir das? Was tun, wenn die Kräfte nachlassen und Körper und Geist ihre eignen Wege gehen? Ist Geben dann immer noch seliger als Nehmen?

    Fragen über Fragen, die sich mir auf meinem eigenen Weg in‘s immer älter werden stellen. Darüber möchte ich berichten und einladen zur Annäherung an ein schwieriges Thema.

    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FMGZ Region Hannover e.V.
    • Teilnahme kostenfrei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen

    FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-binary

  • Di
    08
    Okt
    2019
    19:00Haus der Jugend, Osnabrück

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

    • Heiner Rehnen | im Gespräch mit Hendrik Wilde und Thomas Wilde
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung des SFN in Kooperation mit der SveN, Cosmos, dem VNB e.V. und der Stiftung Leben und Umwelt
  • Mi
    09
    Okt
    2019
    17-20Onkel Emma, Braunschweig

    Einvernehmlicher Sex und Konsens in Körperbegegnungen klingt super und ist gleichzeitig für viele Menschen ein herausforderndes Projekt. Es braucht die Sicherheit in mir selbst zu wissen was ich wann möchte und wie ich das vermitteln kann und dann…braucht es noch die Kommunikation mit meinem/n Gegenüber/n und deren Rahmen und Möglichkeiten. Ein schwieriges Unterfangen, wenn dabei die Leichtigkeit und Lust nicht verloren gehen sollen. Dieser Workshop möchte tiefer einsteigen in die Dilemmata konkreter Situationen in denen wir zwischen Überkommunikation, Ängsten, Erregung, Sprachlosigkeit, Unsicherheiten, Spaß, Grenzverletzung und Sinnlichkeit taumeln.

    Anmerkung: Der Workshop kann auch unabhängig von Teil 1 aus dem 1. Halbjahr besucht werden.


    FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-binary

  • Do
    10
    Okt
    2019
    18:00Café 42, Hannover (Nordstadt)

    Table-Quiz rund um das Themenfeld lesbische* Gesundheit.

    • Teilnahme kostenfrei
    • Getränke (und Essen) müssen selber gezahlt werden
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FMGZ Region Hannover e.V.
    • Anmeldung: info [at] fmgz-hannover [dot] de
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Do
    17
    Okt
    2019
    19:00Kino-Bistro "abspann", Braunschweig

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

    • Dr. Rainer Marbach | im Gespräch mit Dominik Ruder und Thomas Wilde
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung des SFN in Kooperation mit dem VSE e.V., dem VNB e.V. und der Stiftung Leben und Umwelt
  • Fr
    18
    Okt
    2019
    13-17Checkpoint Queer, Lüneburg

    Was tun, wenn nahe Menschen in eine „Krise“ stürzen? Schnell sind Wohngemeinschaften und politische Gruppen überfordert. Wie kann solidarische Unterstützung jenseits von Psychiatrie aussehen? Wo liegen die eigenen Grenzen, und was, wenn es nur noch Konflikte gibt? In dem Workshop geht es darum nach Umgangsstrategien zu suchen, die nicht nur eine Menge unbezahlte Arbeit sind oder sofort die Betroffenen pathologisieren, also für krank erklären. Es gibt zu wenig Ansätze dafür in dieser Gesellschaft, und es ist wichtig, diese miteinander aufzubauen.

    Im Workshop möchten wir gemeinsam verschiedene Umgangsweisen diskutieren und erarbeiten. Hierbei möchten wir insbesondere auf die Bedürfnisse und Fragen der Teilnehmer*innen eingehen und die Erfahrungen und Perspektiven dieser berücksichtigen.

  • So
    20
    Okt
    2019
    10-14Queeres Zentrum, Göttingen

    Verschiedene Studien belegen, dass lesbische, bisexuelle und queere Frauen* häufiger physisch und auch psychisch erkranken, da sie u.a. Diskriminierung und Homofeindlichkeit erleben.

    Resilienz ist ein Schutz- und Verarbeitungsfaktor und die Kraft, die uns hilft auf Krisen und Störungen zu reagieren; und nach Schock, Trauma, schlechten Nachrichten oder auch kleinen Stolpersteinen im Alltag möglichst unbeschadet und schnell zurückzukehren zu einem Zustand von Zufriedenheit und Wohlbefinden.

    Unsere Resilienz ist abhängig von unserer Sozialisation und unserem Erleben. Sie ist erlernbar, aber nicht alle von uns haben die gleichen Voraussetzungen dafür. Daher ist es wichtig, individuelle Modelle zum Erlernen oder zum Ausbau von Resilienz zu entwickeln. Erstmal müssen wir verstehen was Resilienz ist und wie sie gebildet wird, dann können wir lernen welche Faktoren für sie eine wichtige Rolle spielen und dann beginnen wir zu üben …


    FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-binary

  • Mo
    21
    Okt
    2019
    19:00Dabis Kaffeestube | Rote Str. 39, 37073 Göttingen

    In seinen Lesungen mit dem Titel „Aus sie wird er. Ein Trans*Mann erzählt“ gibt Autor*, Schreib*- und Theaterpädagoge* Karu-Levin Grunwald-Delitz mit seinen biografisch inspirierten Texten Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt eines trans*identen Menschen. Die Texte lassen die vielleicht fremde Lebenswelt verstehen. Sie regen zum gemeinsamen Dialog an, um Unsicherheiten und Diskriminierungen abzubauen. Gleichzeitig zeigen sie, dass es neben dem gesellschaftlich verbreiteten narrativ über Trans*Sein, was sich in Ausdrücken manifestiert wie ‚im falschen Körper geboren’ oder ‚ich wusste es schon immer’, weitaus mehr Trans*Lebenswirklichkeiten gibt. Sie berichten vom Kampf um Anerkennung und der Freude am Ich-Sein.

    Wir freuen uns sehr Karu dabei unterstützen zu können diese Arbeit auf seiner Lesereise durch Niedersachsen verbreiten zu können. Begleitet wird die Lesung durch einen einleitenden Vortrag über Trans*identität und die Vielfältigkeit von Trans*existenzweisen. Abschließend findet ein Publikumsgespräch statt.

    Weitere Infos zum Autor* und seiner Arbeit:
    karu-grunwald.com

  • Mi
    23
    Okt
    2019
    18:00Neues Rathaus, Hannover

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

  • Do
    24
    Okt
    2019
    18:00Checkpoint Queer, Lüneburg

    Älter werden wir von ganz alleine. Die Frage ist nur WIE?

    Das Alter(n) stellt neue Fragen und für Lesben ihre höchst eigenen. Welches sind meine? Was brauche ich, um als Lesbe selbstbestimmt alt zu werden, frei von Diskriminierungen und in Verbundenheit mit den Menschen, die mir wichtig sind?

    In Würde altern – wie geht denn das? Was nehme ich mit auf meine Reise ins Alter, was lasse ich los? Wo setze ich neue Prioritäten? Wie gelingt mir das? Was tun, wenn die Kräfte nachlassen und Körper und Geist ihre eignen Wege gehen? Ist Geben dann immer noch seliger als Nehmen?

    Fragen über Fragen, die sich mir auf meinem eigenen Weg in‘s immer älter werden stellen. Darüber möchte ich berichten und einladen zur Annäherung an ein schwieriges Thema.“

    • Teilnahme kostenfrei
    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem checkpoint queer Lüneburg e.V.
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen

    FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-binary

  • Do
    07
    Nov
    2019
    19:00Kino-Bistro "abspann", Braunschweig

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

    • Hartwig Ohmstede | im Gespräch mit Dominik Ruder und Thomas Wilde
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung des SFN in Kooperation mit dem VSE e.V., dem VNB e.V. und der Stiftung Leben und Umwelt
  • Di
    12
    Nov
    2019
    18-21Queeres Zentrum, Göttingen

    Beziehungen zu öffnen kann chaotisch und herausfordern sein. Gleichzeitig ist es eine schöne Möglichkeit, sich aktiv darüber bewusst zu werden, welche Aspekte an Beziehungen wir schätzen und welche wir verändern wollen.

    Wir wollen versuchen uns im Workshop Klarheit darüber zu verschaffen, was uns bei offenen Beziehungen erwarten kann und wie wir mögliche Veränderungen aktiv mitgestalten können. In Einzel- und Gruppenarbeit habt ihr die Möglichkeit euch einigen der wesentlichen Fragen offener Beziehungen zu stellen.


    FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-binary

  • Di
    12
    Nov
    2019
    19:00Haus der Jugend, Osnabrück

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

    • Burkhard Gronemeyer | im Gespräch mit Hendrik Wilde und Thomas Wilde
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • eine Veranstaltung des SFN in Kooperation mit der SveN, Cosmos, dem VNB e.V. und der Stiftung Leben und Umwelt
  • Fr
    15
    Nov
    2019
    18:00FMGZ Hannover

    Der Film anders leben – Lesben im Alter (2005) portraitiert drei alte Lesben: Hannelore, die frühere Leistungssportlerin, Christel, die Besitzerin einer der ersten Lesbenkneipen im Nachkriegs-Berlin, Wienke, die ehemalige Sonderschul-Rektorin und politische Aktivistin.

    Ein Film über drei selbstbewusste, unkonventionelle Frauen. Ein Film übers „Normal-“ und „Anderssein“, über Verdrängung und Befreiung. Nicht zuletzt auch: Eine Hommage ans Älterwerden.

    Im Anschluss an den Film treten wir mit der Regisseurin in den Dialog und diskutieren gemeinsam, was sich in den letzten 14 Jahren verändert hat.

    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FMGZ Region Hannover e.V. und den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Landeshauptstadt Hannover
    • Teilnahme kostenfrei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Fr
    15
    Nov
    2019
    18:00Universität Lüneburg (Raumangabe folgt)

    Der Vortrag stellt eine theoretische Verbindung zwischen den Themenkomplexen der Intersektionalität und der Gesundheitsversorgung von Frauen* her, welche mittels Beispielen verdeutlicht werden. Im Anschluss an die theoretische Behandlung erfolgt ein gemeinsamer Austausch und Zeit für Kleingruppenarbeit. Mit Hilfe eines Modells zum Aktivsein gegen Diskriminierung aus intersektionaler Perspektive wird die anschließende Diskussion moderiert. Ziel ist es, Anregungen und empowernde Ideen zu finden, sich schließlich auch über den Vortrag hinaus bewusster im Feld der Gleichbehandlung in der Gesundheitsversorgung zu bewegen.

    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem checkpoint Queer Lüneburg und dem QuARG-Referat der Uni Lüneburg
    • Teilnahme kostenfrei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Fr
    22
    Nov
    2019
    19:00andersraum, Hannover

    +++ Ersatz für die vorschobene Lesung von Karen-Susan Fessel +++

    Die Nachbarin ist plötzlich genderqueer und pansexuell?
    Alle Lesbenpaare in der Bekanntschaft haben kleine Kinder und können nach Einbruch der Dunkelheit das Haus nicht mehr verlassen? Und dann haben alle vor lauter Dating apps auch noch vergessen wie das mit Flirten im richtigen Leben war?
    Sie sind nicht allein!
    Mit Wortwitz und mit einem liebevollen Blick auf so manche Absurditäten des lesbischen Alltagsleben beschreibt die Autorin Anne Bax die Höhen und Tiefen der Liebe. Sie philosophiert dabei über die vielen Fallstricke der digitalen und analogen Welt: Über Singles, die sich nicht alle 11 Minuten verlieben, über die Selbsthilfegruppe nach der Trennung, über die Verbindung von Holländerkäse und sexueller Orientierung, über das Leben an sich und immer wieder über die Liebe natürlich.
    Viel Romantik, ein wenig Tragik, ein Hauch Erotik, ungestüme Haptik und unvermeidbare Hektik, geeignet für frisch Verliebte, unglücklich Verliebte, unfreiwillig Entliebte, glücklich Liebende, sexuelle Orientierte, emotional Ratlose, absichtlich Unentschlossene und für alle, die über die Liebe und das Leben lachen möchten.

    Anne Bax lebt mit Gattin (schön), Stoffschwein (rosa) und Gleitsichtbrille (grün) im Ruhrgebiet und glaubt an die Liebe.

    • Eine Veranstaltung von LiN - Lesbisch* in Niedersachsen, dem andersraum e.V. und dem CSD Hannover
    • Eintritt frei
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Sa
    23
    Nov
    2019
    11-14Kino am Raschplatz, Hannover

    Die Perspektiven auf Coming-out sind unterschiedlich, individuell oder auch kollektiv... - ob als Anekdote, sich immer wiederholender Prozess oder lebenslange Herausforderung. So ist es auch ein Unterschied, ob das Coming-out in den 1980er oder 2010er Jahren erfolgte. Die unterschiedlichen Erfahrungen prägen das ganze Leben, den Umgang bzw. die Bereitschaft sich zu "outen" und die eigene, lesbische Identität. Ein öffentliches Coming-out verschafft Sichtbarkeit, kostet aber auch Kraft und kann eine Belastung sein.

    In dieser Veranstaltung zeigen wir zu Beginn ein paar ausgewählte Kurzfilme, die sich über verschiedene Erzählperspektiven dem Thema „Coming-out“ nähern. Nach einer kurzen Pause mit Verpflegung folgt eine Gesprächsrunde mit lesbischen Frauen aus verschiedenen Generationen. Es sollen die unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen mit dem Coming-out und der eigenen Identität zusammengebracht und diskutiert werden.

    Für die Gesprächsrunde konnten wir Lina Kaiser, Lale Jakob, Manuela Kay und Dr. Astrid Osterland gewinnen. Wir freuen uns auch sehr, dass Helen Lange die Moderation übernimmt.

    • eine Veranstaltung von MOSAIK Gesundheit in Kooperation mit dem FMGZ Region Hannover e.V., der Beratungsstelle Osterstraße und den Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Landeshauptstadt Hannover
    • Tickets:
      • An der Kinokasse erhältlich (VVK + AK)
      • telefonisch unter 0511 / 31 78 02
      • online
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Sa
    23
    Nov
    2019
    19:00 UhrInternationales Filmfest Braunschweig e.V., Neue Straße 8, 38100 Braunschweig

    Bereits zum dritten Mal präsentiert der Verein für sexuelle Emanzipation e.V. (VSE) eine Filmreihe abseits des heteronormativen Kinos. Die queere Reihe steht für die Vielfalt und Akzeptanz alternativer Lebensentwürfe. Alle fünf Filme sind auch in diesem Jahr für den Queeren Filmpreis Niedersachsen nominiert.
    www.filmfest-braunschweig.de

  • Mi
    27
    Nov
    2019
    18:00Neues Rathaus, Hannover

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

  • Do
    28
    Nov
    2019
    19:00Checkpoint Queer, Lüneburg

    Mit den Schwulen Geschichte(n) sollen Erfahrungen politischer Bewegung zugänglich gemacht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Zeitzeugen: Was trieb sie und ihre Generation an. Was hat sich aus ihrer Sicht erledigt und welche Aufgaben sind verblieben. Unsere Vision wäre, wenn sich im Dialog generationsübergreifende - oder neue - Ziele für "schwules Leben" entwickelnl Oder ganz praktisch: Was können wir aus 50 Jahren Bewegung für die aktuelle schwule oder auch queere Bewegung lernen?

  • Do
    05
    Dez
    2019
    19:00Café Life-Point (Gesundheitsamt Emden) | Ysaac-Brons-Str. 16, 26721 Emden

    In seinen Lesungen mit dem Titel „Aus sie wird er. Ein Trans*Mann erzählt“ gibt Autor*, Schreib*- und Theaterpädagoge* Karu-Levin Grunwald-Delitz mit seinen biografisch inspirierten Texten Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt eines trans*identen Menschen. Die Texte lassen die vielleicht fremde Lebenswelt verstehen. Sie regen zum gemeinsamen Dialog an, um Unsicherheiten und Diskriminierungen abzubauen. Gleichzeitig zeigen sie, dass es neben dem gesellschaftlich verbreiteten narrativ über Trans*Sein, was sich in Ausdrücken manifestiert wie ‚im falschen Körper geboren’ oder ‚ich wusste es schon immer’, weitaus mehr Trans*Lebenswirklichkeiten gibt. Sie berichten vom Kampf um Anerkennung und der Freude am Ich-Sein.

    Wir freuen uns sehr Karu dabei unterstützen zu können diese Arbeit auf seiner Lesereise durch Niedersachsen verbreiten zu können. Begleitet wird die Lesung durch einen einleitenden Vortrag über Trans*identität und die Vielfältigkeit von Trans*existenzweisen. Abschließend findet ein Publikumsgespräch statt.

    Weitere Infos zum Autor* und seiner Arbeit:
    karu-grunwald.com

  • Fr
    06
    Dez
    2019
    18:30Familienzentrum Aurich | Jahnstraße 2, 26603 Aurich

    In seinen Lesungen mit dem Titel „Aus sie wird er. Ein Trans*Mann erzählt“ gibt Autor*, Schreib*- und Theaterpädagoge* Karu-Levin Grunwald-Delitz mit seinen biografisch inspirierten Texten Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt eines trans*identen Menschen. Die Texte lassen die vielleicht fremde Lebenswelt verstehen. Sie regen zum gemeinsamen Dialog an, um Unsicherheiten und Diskriminierungen abzubauen. Gleichzeitig zeigen sie, dass es neben dem gesellschaftlich verbreiteten narrativ über Trans*Sein, was sich in Ausdrücken manifestiert wie ‚im falschen Körper geboren’ oder ‚ich wusste es schon immer’, weitaus mehr Trans*Lebenswirklichkeiten gibt. Sie berichten vom Kampf um Anerkennung und der Freude am Ich-Sein.

    Wir freuen uns sehr Karu dabei unterstützen zu können diese Arbeit auf seiner Lesereise durch Niedersachsen verbreiten zu können. Begleitet wird die Lesung durch einen einleitenden Vortrag über Trans*identität und die Vielfältigkeit von Trans*existenzweisen. Abschließend findet ein Publikumsgespräch statt.

    Weitere Infos zum Autor* und seiner Arbeit:
    karu-grunwald.com

  • Sa
    07
    Dez
    2019
    13-18Onkel Emma, Braunschweig

    Nach vielem Durchdenken, Reflektieren, Erinnern und Diskutieren fällt es vielen nicht leicht handlungsfähig im hier und jetzt zu sein, wenn es um Körperbegegnungen und Konsens geht. Um vom Kopf in den Körper zu kommen möchte dieser Workshop behutsam, langsam und achtsam ein kleines Angebot machen um Momente des JA und NEIN und DANKE und WEIß NICHT zu fühlen und zu erleben wie wir es schaffen können darin handlungsaktiv zu sein/bleiben.


    FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-binary

  • Sa
    07
    Dez
    2019
    17:00Checkpoint Queer, Lüneburg

    In seinen Lesungen mit dem Titel „Aus sie wird er. Ein Trans*Mann erzählt“ gibt Autor*, Schreib*- und Theaterpädagoge* Karu-Levin Grunwald-Delitz mit seinen biografisch inspirierten Texten Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt eines trans*identen Menschen. Die Texte lassen die vielleicht fremde Lebenswelt verstehen. Sie regen zum gemeinsamen Dialog an, um Unsicherheiten und Diskriminierungen abzubauen. Gleichzeitig zeigen sie, dass es neben dem gesellschaftlich verbreiteten narrativ über Trans*Sein, was sich in Ausdrücken manifestiert wie ‚im falschen Körper geboren’ oder ‚ich wusste es schon immer’, weitaus mehr Trans*Lebenswirklichkeiten gibt. Sie berichten vom Kampf um Anerkennung und der Freude am Ich-Sein.

    Wir freuen uns sehr Karu dabei unterstützen zu können diese Arbeit auf seiner Lesereise durch Niedersachsen verbreiten zu können. Begleitet wird die Lesung durch einen einleitenden Vortrag über Trans*identität und die Vielfältigkeit von Trans*existenzweisen. Abschließend findet ein Publikumsgespräch statt.

    Weitere Infos zum Autor* und seiner Arbeit:
    karu-grunwald.com