Bilder von arabischen Männern zirkulieren in der medialen Öffentlichkeit, vor allem seit der sogenannten „Flüchtlingskrise“ vor zwei Jahren. Doch schon bevor er in Europa eingetroffen ist, existieren Vorstellungen vom „arabischen Mann“. So wird zum Beispiel auf paradoxe Weise angenommen, er sei hypersexuell und zugleich sexuell unterdrückt. Welche Rolle spielen in diesem Szenario der schwule und der queere Blick?
  • Kosten | 30 €
  • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • in Kooperation mit dem QNN und VNB
  • Anmeldung auf waldschloesschen.org